SchweinSchweinebesamungBesamungseber positiv auf PRRS getestet

Besamungseber positiv auf PRRS getestet

(Foto: agrarfoto.com)

Es herrscht Krisenstimmung in der Besamungsstation Steinhaus in Oberösterreich. Besamungseber wurden positiv auf PRRS getestet. Die Kunden wurden umgehend informiert und der Notfallplan aktiviert.

Nach dem vom Labor des Tiergesundheitsdienst (TGD OÖ) am 12. März PRRS diagnostiziert wurde, ist das Zertifikat „PRRS unverdächtig” für die Besamungsstation Steinhaus aktuell aufgehoben.

So informiert die Besamungsstation ihre Kunden und Geschäftspartner.

Die betroffenen Stalleinheiten wurden sofort gesperrt. Es wurden noch am selben Tag Nachuntersuchungen in sämtlichen Stalleinheiten durchgeführten. Diese haben ergeben, dass sich die Infektion derzeit auf eine Stalleinheit begrenzt und der Infektionszeitpunkt auf die Woche 10 (ab 4. März) eingrenzen lässt.

Das Sperma welches ab 13.März ausgegeben wird, stammt aus Stalleinheiten, in denen sämtliche Befunde der beprobten Tiere einen serologisch (ELISA) als auch virologisch (PCR) negativen Befund aufweisen. Um eine verlässliche Belieferung seiner Kunden gewährleisten zu können, kauft die Besamungsstation zusätzlich Sperma aus PRRS unverdächtigen Besamungsstationen in der Steiermark und Niederösterreich zu.

Die Sanierung der Station wurde eingeleitet. Es wurden stationsinterne Maßnahmen getroffen, um die Stalleinheiten getrennt zu bewirtschaften. Mit der Räumung der betroffenen Stalleinheit wurde bereits begonnen. Die weiteren Schritte werden in Abstimmung mit dem oberösterreichischen Tiergesundheitsdienst auf Basis der jeweils aktuellen Befundlage gesetzt, berichtet der Schweinezuchtverband OÖ (SZV).

Auf der Homepage des Schweinezuchtverbandes und Besamung Oberösterreich (www.szv.at) werden laufend aktuelle Informationen zur Situation veröffentlicht.

Die Besamungsstation hatte bereits 2012 und 2017 PRRS-Fälle zu bewältigen, und seither hohe Summen in Biosicherheitsmaßnahmen investiert.

 

Landwirt Info:

Was ist PRRS (Porzine Reproduktive und Respiratorische Syndrom)?

Ein LANDWIRT Beitrag gibt Antworten. (‘Fragen zu PRRS’)