ForstAkku- und Benzinmotorsägen im Vergleich

Akku- und Benzinmotorsägen im Vergleich

In unserer nächsten LANDWIRT-Ausgaben erfahren Sie in einem Praxistest mehr über die Stärken und Schwächen der beiden getesteten Akku-Motorsägen Husqvarna 536 LiXP und Stihl MSA 200 C bei der Arbeit im Wald.
Quelle: Paar

In vielen Branchen sind akkuelektrisch betriebene Geräte nicht mehr wegzudenken. – Akku-Bohrschrauber, Akku-Winkelschleifer und Akku-Rasenmäher sind bereits in zahlreichen Haushalten allgegenwärtig. Auch in der Forstwirtschaft kommen immer mehr Akkugeräte zum Einsatz. Während sich Akkumotorsensen für die Kulturpflege schon durchgesetzt haben, werden Akkumotorsägen für Forstarbeiten nur selten verwendet. Der Einsatzschwerpunkt von akkubetriebenen Motorsägen liegt derzeit vor allem in der Baumpflege und im Bau- und Zimmereigewerbe. Die rasche Entwicklung in den letzten Jahre hin zu immer leistungsfähiger werdender Akkugeräte macht jedoch auch Akku-Motorsägen für die forstliche Verwendung zunehmend interessant.
Um die Eignung von Akkumotorsägen für Forsteinsätze beurteilen zu können, wurden diese an der Forstlichen Ausbildungsstätte Traunkirchen einem umfangreichen Praxistest unterzogen. Bei den Tests wurde nicht nur die Leistungsfähigkeit der Akkusägen ermittelt, sondern auch ergnomische und gesundheitliche Aspekte wie Handhabung, Lärm und Vibrationen der Sägen beurteilt. Verglichen wurden die leistungsfähigsten Akkumotorsägen der beiden marktführenden Marken Husqvarna (Husqvarna 536 LiXP) und Stihl (Stihl MSA 200 C) mit herkömmlichen Benzinmotorsägen unterschiedlicher Leistungsklassen. Die Vergleichstests umfasste zwei Disziplinen: Die Durchführung einfacher Trennschnitte und das Entasten von Bäumen. Um vergleichbare Bedingungen zu schaffen wurden die Tests an speziell präparierten Stämmen – ähnlich wie sie bei forstlichen Wettkämpfen verwendet werden – durchgeführt.

1 Kommentar