LandtechnikBranchennewsAgco-Chef Martin Richenhagen geht in Ruhestand

Agco-Chef Martin Richenhagen geht in Ruhestand

Martin Richenhagen tritt nach über 15 Jahren an der Spitze des Agco-Konzerns seinen Ruhestand an.
Quelle: zVg

Martin Richenhagen war seit 2004 Präsident und CEO von Agco sowie seit 2006 Aufsichtsratsvorsitzender der AGCO GmbH Marktoberdorf. Er habe das Wachstum der Marke Fendt initiiert und tatkräftig unterstützt, heißt es in einer Aussendung. Er habe weiters die Weichenstellungen und unternehmerischen Entscheidungen für die Globalisierung der Marke Fendt und den Ausbau zur Full-Line-Marke maßgeblich bestimmt.

Mit 1. Jänner 2021 wird Eric Hansotia die Funktionen von Richenhagen übernehmen. Bisher war er bei Agco in der Funktion als Senior Vice President und COO beschäftigt und seit 2013 im Konzern tätig. Davor hatte er 20 Jahre lang verschiedene Führungspositionen bei John Deere inne.

Eric Hansotia ist ab 2021 neuer Agco-Chef.
Quelle: zVg

Diese Erfolgskennzahlen kann Agco/Fendt in Richenhagens Zeit von 2004 bis 2020 laut eigenen Angaben verbuchen:

  • Zahl der Beschäftigten an sechs Standorten auf knapp 6000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr als verdoppelt.
  • In Deutschland gibt es inzwischen sechs Agco/Fendt Standorte, vier davon in Bayern (Marktoberdorf, Asbach-Bäumenheim, Feucht und Waldstetten), den Standort Hohenmölsen in Sachsen-Anhalt und den Standort Wolfenbüttel in Niedersachsen.
  • Fendt Traktorenabsatz um über 70 Prozent gesteigert.
  • Aufbau eines kompletten Fendt Traktorenprogramms von 70 PS bis 517 PS.
  • Entwicklung zum Full Liner mit einem breiten Programm an Traktoren, Erntemaschinen und Spritzen.